Nach dem Abstieg aus der A-Klasse im Jahre 1970 scheiterte der Wiederaufstiegs- versuch der 1. Mannschaft 1972 nur denkbar knapp: In einem denkwürdigen Entscheidungsspiel um die Meisterschaft in der B-Klasse unterlag man auf neutralem Platz in Bretzenheim gegen Adler Kreuznach mit 4:6 Toren.

Im Jahre 1976 wurde wieder eine AH-Mannschaft ins Leben gerufen, die in früheren Jahren schon mal Bestand hatte und die in zahlreichen Freundschaftspielen Erfolge feiern konnte.

Im Spieljahr 1978/79 konnte die 2. Mannschaft die Meisterschaft in der Reserverunde der B-Klasse erringen.

Zum Glanzstück der Fußballabteilung in den siebziger Jahren entwickelte sich der Jugendfußballbereich. Die Jugendmannschaften der SG zählten zu den stärksten im Kreis Kreuznach und errangen zahlreiche Erfolge:

A-Jugend 1974/75 Meister, 1975/76 Kreispokalfinalist, 1978/79 Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga, 1979/80 2.Platz in Bezirksliga und Kreispokalfinalist
B-Jugend 1976/77, 1977/78 und 1978/79 Meister
C-Jugend 1970/71 Meister
D-Jugend 1979/80 Meister

Die 1. Mannschaft 1980.

In der Saison 1980/81 konnte auch die 1. Mannschaft an alte Erfolgszeiten anknüpfen – der Wiederaufstieg in die A-Klasse Kreuznach gelang.
Mit einem tollen Endspurt konnte man am letzten Spieltag noch den VfL Langenlonsheim von der Tabellenspitze verdrängen und die Meisterschaft feiern.

In den folgenden Jahren zeigten beide aktive Mannschaften unter ihrem Trainer Herold Wallhäuser großartige Leistungen in der A-Klasse – die gute Jugendarbeit trug nun ihre Früchte.
Die 1. Mannschaft belegte zweimal den 3. und einmal den 4. Tabellenplatz und die 2. Mannschaft wurde sogar dreimal hintereinander Meister bei den Reserven. Zudem feierte die 1. Mannschaft tolle Pokalerfolge – so erreichte man 1984 die 2. Verbandspokalrunde: Nachdem man Bezirksligisten wie ASV Idar-Oberstein und FC Merxheim sowie den Verbandsligisten Eintracht Kreuznach Ib geschlagen hatte, schied man nur knapp mit 1:2 gegen die spätere Oberligamannschaft des SV Geinsheim aus. Auch die Jugendmannschaften feierten schöne Erfolge; die A-Jugend konnte sogar einmal den Bezirkspokal nach Weinsheim holen.

Der Sportplatz konnte mit den Erfolgen der Aktiven nicht mehr ganz mithalten. Er war arg ramponiert und so entschloss man sich, ihn zu renovieren und in einen Hartplatz umzuwandeln. Die Einweihungsfeier fand am 02.09.1984 statt.

Die Erfolge der Fußballer der SG Weinsheim waren in den Schlagzeilen, doch das hatte nicht nur positive Auswirkungen für den Verein. Andere Vereine wurden aufmerksam und lockten die stärksten Spieler mit Geld und sonstigen Vergünstigungen, eine Entwicklung, die sich selbst in den untersten Klassen leider immer mehr breit machte. So verließen innerhalb von drei Jahren sechs Spieler der 1. Mannschaft den Verein.
Dieser Aderlass war natürlich nur schwer zu verkraften. Zwar konnte man sich noch einige Jahre im Mittelfeld der A-Klasse behaupten, doch als dann auch noch erfahrene Spieler ihre Schuhe an den Nagel hingen, war der Abstieg in die B-Klasse im Jahre 1989 nicht mehr zu vermeiden.
Auch im Jugendfußball brachen schwierigere Zeiten an. Geburtenschwache Jahrgänge und Konkurrenz aus anderen Sportarten ließen die Zahl der Nachwuchsspieler schrumpfen. Durch die Vereinbarung von Spielgemeinschaften mit Nachbarvereinen wie Rüdesheim, Sponheim, Mandel oder Hüffelsheim konnte man aber die einzelnen Altersklassen größtenteils besetzen und erzielte auch teilweise schöne Erfolge.

Die 2. Mannschaft 1980.

Die Saison 1989/90 verlief für die 1. Mannschaft nicht zufrieden stellend – man wurde vom Verband unglücklicherweise in die B-Klasse West eingegliedert und hatte somit weite Fahrten, aber wenig Zuschauer bei den Meisterschaftsspielen. Da man auch von Verletzungen nicht verschont blieb, musste man mit einem Mittelplatz zum Saisonende zufrieden sein.

Im Jahre 1990 gelang dem Verein dann mit der Verpflichtung des neuen Spielertrainers Toni Heeg ein entscheidender Schachzug – von nun an ging es mit den Leistungen wieder steil bergauf. Man lieferte sich in der folgenden Saison mit dem FC Merxheim Ib einen spannenden Zweikampf um die Meisterschaft, den man nur mit einem Punkt Rückstand verlor. Da die Merxheimer aber auf den Aufstieg verzichteten, kehrte die SGW unter großem Jubel 1991 wieder in die A-Klasse zurück. Zusätzlich wurde man noch Kreispokalsieger und erreichte die 1. Verbandspokalrunde. Das i-Tüpfelchen auf das erfolgreiche Jahr setzte die 2. Mannschaft mit der Meisterschaft bei den Reserven.

Auch in der A-Klasse setzte man in den Jahren 1992 und 1993 die Erfolge fort. Die 1. Mannschaft belegte 1992 den 4. Platz und erreichte die 2. Runde im Verbandspokal und war 1993 sogar auf dem 3. Platz zu finden, die 2. Mannschaft schaffte in beiden Jahren wiederum die Meisterschaft ! Auch die jüngsten Fußballer der SG Weinsheim konnten 1993 jubeln – die F-Jugendmannschaft wurde Erster in ihrer Gruppe. Auch die anderen Jugendteams von A- bis E-Jugend belegten durchweg gute Plätze in den Bezirks- und Kreisligen.

Die A-Jugend 1980.

Kaum jemand hätte für möglich gehalten, daß die Saison 1993/94 nochmals eine Steigerung bringen sollte! Doch nach mittelmäßigem Start legte die 1. Mannschaft eine tolle Serie hin, hatte zeitweise vier Punkte Vorsprung auf den hartnäckigsten Verfolger SG Hüffelsheim und fuhr am letzten Spieltag mit einem Punkt Vorsprung zum entscheidenden Spiel nach Desloch-Jeckenbach. Begleitet von über 300 Weinsheimer Zuschauern schaffte man mit einem 1:0 Sieg tatsächlich das vor der Saison unmöglich Erscheinende – die Meisterschaft in der A-Klasse Kreuznach und damit den Aufstieg in die Bezirksliga Nahe. Der größte Erfolg in der bisherigen Vereinsgeschichte war perfekt! Mit einer Meisterschaftsfeier in der Palmsteinhalle wurde dieses Ereignis auch gebührend gewürdigt.

Mit Beginn der “Jubiläumssaison” 1994/95 betrat man also sportliches Neuland – zum ersten Mal Kampf um Punkte in der Bezirksliga Nahe. Die Mannschaft bestand diese sportliche Herausforderung recht gut und konnte einen gesicherten Mittelplatz in der Tabelle belegen. Mit der in die Wege geleiteten Umgestaltung des Sportplatzes mittels Verlegung eines Rollrasens und dem Bau eines Ausweichplatzes mit Unterstützung der Gemeinde wurden die Weichen für attraktivere Trainings- und Wettkampfbedingungen in der Zukunft gestellt.

Im Jahre 1996 machte die SG Weinsheim sogar Schlagzeilen in der überregionalen Presse, denn kein Geringerer als der ehemalige Nationalspieler Lothar Emmerich konnte als Trainer-nachfolger für Toni Heeg verpflichtet werden! Unter diesem Anziehungsmagneten entwickelte sich die Mannschaft zum Zuschauerkrösus der Bezirksliga mit durchschnittlich 200 zahlenden Besuchern und reifte zu einem Spitzenteam, auch dadurch bedingt, dass auf Grund des attraktiven Sportgeländes gute Fußballer aus Nachbarvereinen dazukamen.

Die “Alten Herren” 1980.

Als Lothar Emmerich schon nach einem Jahr sein Amt aus privaten Gründen zur Verfügung stellte, konnte mit Ulli Neurohr ein nicht weniger kompetenter Nachfolger gefunden werden, der die Mannschaft dann 1998 zum absoluten Highlight in der Vereinsgeschichte führte:
Meisterschaft in der Bezirksliga Nahe und Aufstieg in die Landesliga West!

Mit einem 1:0-Sieg im letzten Spiel beim TuS Roxheim vor zahlreichen in den Vereinsfarben schwarz und weiß “maskierten” Anhängern wurde der Erfolg perfekt gemacht.
Damit war die SG Weinsheim plötzlich zu einem der führenden Vereine des gesamten Naheraumes geworden und stand wöchentlich im Blickpunkt der Presse bei Spielen gegen Mannschaften aus der Pfalzregion wie Kaiserslautern, Rockenhausen oder Rieschweiler.

Im Jahre 2000 konnten erstmals sogar 3 aktive Mannschaften gemeldet werden, neben der I. Mannschaft noch eine Ib – und eine 2b-Mannschaft, die in der Kreisklasse spielten. Höhepunkte in diesen Jahren waren Freundschaftsspiele gegen die englischen Profis von Coventry City, die Amateure des 1. FC Kaiserslautern sowie gegen die Bundesligamannschaft von Eintracht Frankfurt unter ihrem damaligen Trainer Felix Magath.
Im Pokal konnte man sogar Eintracht Kreuznach mit 3:2 besiegen.

Nachdem man das “Abenteuer” Landesliga zwei Jahre lang erfolgreich bestehen konnte, musste man im Jahre 2001 dann doch etwas unglücklich wieder den Abstieg in die Bezirksliga hinnehmen. Aufgrund zahlreicher Spielerabgänge entschloss man sich auch, auf den Aufstieg der Ib-Mannschaft in die Kreisliga, den diese erreicht hatte, zu verzichten.

Im Jugendfußballbereich verlief die Entwicklung Ende der 90er Jahre nicht ganz so positiv wie bei den Aktiven. Zwar konnte man durch Vereinbarung von Spielgemeinschaften mit Nachbarvereinen die Altersklassen von den C-Junioren bis zu den Bambini besetzen, doch für den A- und B-Jugendbereich reichte es ab dem Jahre 1999 nicht mehr.
Trotzdem konnte man mit der Ausrichtung der Tage des Jugendfußballs 1999 anlässlich der Einweihung des neuen Ausweichplatzes und dem “Sepp-Herberger-Tag” 2002 überaus gelungene Veranstaltungen durchführen.

Die I. Fußballmannschaft konnte sich nach dem Abstieg in die Bezirksliga durch gezielte Verjüngung der Mannschaft wieder stabilisieren und erreichte im Jahr 2003 schon wieder einen guten 4. Tabellenplatz sowie auch das Bezirkspokalfinale, wo man gegen den VfR Baumholder nur unglücklich mit 0:1 nach Verlängerung unterlag.

Auch die Jugendmannschaften verbuchten wieder schöne Erfolge. So wurden die D-Junioren 2003 Kreismeister und die C-Junioren Bezirksmeister (7er-Mannschaften). Auch konnte in diesem Jahr wieder eine B-Junioren- und in 2004 eine A-Juniorenmannschaft in den Wettkampf geschickt werden.

Die AH-Mannschaft wollte hinter diesen Erfolgen nicht zurückstehen und errang im Jahr 2004 die Kreismeisterschaft in der Halle.

Im Jubiläumsjahr 2005 verpasste die I. Mannschaft als Tabellendritter erst am letzten Spieltag nur ganz knapp die Aufstiegsspiele zur Landesliga und erreichte wiederum das Finale im Bezirkspokal, wo man erst im Elfmeterschießen gegen den FC Merxheim verlor.
Das i-Tüpfelchen auf die erfolgreiche Saison schaffte die Ib-Mannschaft mit der Meisterschaft in der Kreisklasse und dem Aufstieg in die Kreisliga.

Im Jahr 2007 musste die I. Mannschaft leider unglücklich den Abstieg aus der Bezirksliga hinnehmen und verpasste in der darauffolgenden Saison den möglichen direkten Wiederaufstieg als Dritter in der Bezirksklasse nur um einen einzigen Punkt.

1. Mannschaft und Fans nach dem Aufstieg 2009 in die Bezirksliga.

Zur Saison 2008/2009 ging die SG Weinsheim wieder in allen Jugendklassen von A- bis G-Junioren (teilweise in Spielgemeinschaften) in die neue Saison. Hinzu kommen eine I. Fußballmannschaft, die an der Spitze der Bezirksklasse mitmischen will, eine II. Mannschaft in der Kreisliga und eine sehr erfolgreiche AH-Mannschaft. Auch wenn es immer schwieriger wird, die Jugendlichen angesichts des heutigen Sport- und Freizeitüberangebots für den Fußball zu gewinnen, so geben diese Tatsachen zu der Hoffnung Anlass, dass die SG Weinsheim auch in der Zukunft eine führende Rolle im Fußballgeschehen des Kreises Kreuznach und des Bezirkes Nahe spielen wird.

Im Jahr 2009 gelang unserer 1. Mannschaft nach zwei packenden Aufstiegsspielen gegen die Spvgg. Hochstetten der ersehnte und viel umjubelte Aufstieg in die Bezirksliga Nahe. Da die 2. Mannschaft auf den letzten Drücker die Kreisliga halten konnte, kann man von einer überragenden Saison 2008/2009 sprechen.